Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Haben Sie Fragen? 061 206 92 22

Mit Hilfe von Einheimischen geht’s leichter!

Z'Basel deheim - 24 Migrationsgeschichten

08. 12. 19 00:00
von Stefan Kalberer
(Kommentare: 0)

Merhawi Zemicheal, Eritrea

Mit Hilfe von Einheimischen geht’s leichter!

Ich bin 26 Jahre alt und lebe seit vier Jahren in der Schweiz. Als ich hierherkam, war alles neu und fremd, die Menschen, die Sprache, die Orte. Ich wendete mich an den Ökumenischen Seelsorgedienst für Asylsuchende (OesA), wo ich von Anfang an als Freiwilliger mithelfen durfte. Das ermöglichte mir schnell in die deutsche Sprache einzutauchen. Ich wollte lernen, weiterkommen. Mit Hilfe anderer Freiwilliger konnte ich meine Deutschkenntnisse schnell verbessern. Doch allein die Sprache zu können, reicht nicht. Deshalb wollte ich den Schulabschluss auf Sekundarstufe nachholen. Die lateinische Schrift musste ich neu erlernen, da wir in Eritrea eine andere Schrift haben. Die bestandene Prüfung des Lehrgangs „Link zum Beruf“ bedeutete mir unglaublich viel. Ich wusste, mit viel Fleiss werde ich weiterkommen. Nach einem Jahr hatte ich das Diplom der Gewerbeschule in der Tasche mit einer sehr guten Note! Das war für mich die Eingangstür zur Berufslehre. Ich fand eine Schnupperstelle bei einer Sanitärfirma. Der Chef sagte mir: „Beweise, was du kannst. Wenn wir sehen, dass du pünktlich, engagiert und zuverlässig bist, bekommst du die Lehrstelle als Sanitärinstallateur.“ Heute befinde ich mich im 2. Lehrjahr und hoffe, dass ich nächstes Jahr mit einer guten Note die Lehre abschliessen kann. Die Berufsschule ist sehr anspruchsvoll und nach dem Arbeiten geht’s abends weiter mit Hausaufgaben.


Welche Plätze mir in Basel speziell lieb sind? Fussballplätze, die kenne ich gut! Fussball ist ein guter Ausgleich zu Arbeit und Lernen. Ich war sogar schon im St. Jakob-Stadion.
Ob ich mich durch die Migration verändert habe? Ja, durch den Erhalt der Aufenthaltsbewilligung konnte ich mich sicherlich schneller weiterentwickeln.


Ohne meinen verständnisvollen Chef, meine freundlichen Kollegen und die freiwilligen Helfenden hätte ich mein Ziel jedoch nicht so schnell erreicht.


Jetzt muss ich jedoch gehen, ich habe diese Woche noch zwei Tests, auf die ich lernen muss!

Zurück

Copyright © 2020 GGG Migration