Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Haben Sie Fragen? 061 206 92 22

Einwanderer sind eine Bereicherung und keine Bedrohung

Z'Basel deheim - 24 Migrationsgeschichten

09. 12. 19 00:00
von Stefan Kalberer
(Kommentare: 0)

Kathy Hartmann-Campbell, USA

Einwanderer sind eine Bereicherung und keine Bedrohung

Ich wuchs in einer Kleinstadt in den USA auf. Schon als Kind wusste ich, dass ich weg möchte, nach Europa, die Alpen sehen. Diesen Traum erfüllte ich mir zunächst als Touristin. Ich lernte Deutsch und reiste nach Davos. Dort lernte ich meinen jetzigen Ehemann, einen Basler, kennen. Wir führten sechs Jahre lang eine Fernbeziehung nur mit Briefen. Als wir uns entschlossen, zusammen in Basel zu leben, bekam ich einen Kulturschock. Ich erwartete, dass alles in der Schweiz perfekt ist und die Menschen mich offen aufnehmen. Die gesellschaftliche Anerkennung begann aber erst, als ich als Englischlehrerin tätig wurde.


Schweizer Freundinnen und Freunde hatte ich nicht. Im gleichen Haus wohnten jedoch viele Künstler/innen. So kam ich schnell in einen internationalen Kreis. Eine länger hier lebende Amerikanerin wurde meine Gotte und half mir bei der Integration und Stellensuche. Am Schluss meiner Ausbildung in der Psychosynthese wurde gefragt, was man freiwillig der Gesellschaft geben möchte. Das war für mich der Ansporn: Ich kann zum gesellschaftlichen Wohl etwas beitragen, so werde ich anerkannt.


Bald organisierte ich meinen ersten Workshop „Surviving and Thriving in a Foreign Culture“ und gründete meine Firma, Communication Training and Coaching. Nach einigen Jahren bekam ich Anfragen für Podiumsgespräche und Bachelor- oder Masterarbeiten über Expat-Integration und wurde langsam als Expertin für dieses Thema anerkannt. Ich bekam bald das Gefühl, angekommen zu sein. 2011 gründete ich den Verein „Basel Connect“, der sich der Förderung des interkulturellen Austauschs und Verständnis widmet. Mit viel Herzblut führe ich seit einigen Jahren im Auftrag von GGG Migration die englischsprachigen Events „Typically Swiss“ durch.


Wenn ich in Amerika geblieben wäre, wäre ich wohl reicher und heiterer, aber weniger gesund und weise.

Zurück

Copyright © 2020 GGG Migration